#1 „Automatisierung von Reports“ mit Johannes Mehlem von Hubspot

Ich bin sehr stolz, euch endlich die erste Folge „Die Sendung mit der Metrik“ zeigen zu können – dem neuen Podcast zur Webanalyse. Zu Gast war Johannes Mehlem von Hubspot. Ein tolles Gespräch.

Abonniere auf Android Abonniere auf iTunes

Nach ein paar Wochen Vorbereitung und Herumtesten gibt’s jetzt auf die Webanalyse-Ohren. Die Sendung mit der Metrik ist angetreten, um euch die Webanalyse näher zu bringen. In der ersten Folge habe ich den Senior Marketing Analyst Johannes Mehlem von Hubspot interviewt, der vor einiger Zeit einen hervorragenden Blogpost zum Thema „Automatisierung von Reports“ geschrieben hat. Und zu dem Thema habe ich eine Weile mit ihm gesprochen.


Lade die Folge runter (Rechtsklick und „Speichern unter“)

Meine Bitte: Wenn dir diese Folge gefallen hat, hinterlasse bitte eine 5-Sterne-Bewertung bei iTunes oder wo immer du abonniert hast, gerne ein Feedback im Blog oder bei Facebook und abonniere diesen Podcast. Zeitinvestition: Maximal ein bis zwei Minuten. Dadurch hilfst du mir den Podcast zu verbessern und die Inhalte zu liefern, die du gerne hören möchtest. Ich danke dir jetzt schon dafür.

Wer das Ganze lieber lesen möchte …

Shownotes

Allgemein

Johannes Mehlems Profile im Netz

Johannes freut sich über jede Kontaktaufnahme. Speziell sucht er gerade Meinungs- und Erfahrungsaustausch zum Thema „BigQuery“ – vielleicht kannst du da Expertise bieten.

Das komplette Interview zum Nachlesen …

… gibt’s im Blog von Metrika

Maik Bruns

Gründer und Inhaber bei Metrika e. K.
Der Ex-SEO ist seit Jahren der Webanalyse mit Google Analytics und dem Google Tag Manager stark verbunden.

Er schreibt und bloggt im Metrika-Blog zu diesen Themen. Hier im Podcast interviewt er Menschen, die sich mit Themen rund um Webanalyse beschäftigen. Er spricht außerdem zu Webanalyse- und SEO-Themen auf Konferenzen und gibt Seminare/Workshops zum Thema Google Analytics und Google Tag Manager.

Nebenbei fotografiert er leidenschaftlich gerne und hat mit Freeletics einen Sportnachfolger für Volleyball gefunden.

Twitter Google+ LinkedIn   XING

5 Antworten auf „#1 „Automatisierung von Reports“ mit Johannes Mehlem von Hubspot“

  1. Hallo Maik,
    #1 war gut und ich freue mich auf die Fortsetzung.

    Johannes hat so von den Alerts geschwärmt.
    Ja, das ist ein nützliches Feature, aber die Alerts kommen doch sehr zeit verzögert.
    Eine Conversion vom Sonntagnachmittag wurde mir per Alert am Montag um 22:14 Uhr mitgeteilt.
    Wenn ich am aktuellen Geschehen dranbleiben will, finde ich das reichlich spät.
    Kennst Du das Phänomen?
    Würde es mit 360 schneller gehen?

    Viele Grüße
    Martin

    1. Hallo Martin,

      nein, da wirst du kaum schneller an den Alert gelangen als in der klassischen Version. Entscheidend für die Verzögerung sind hier wohl zwei Dinge, die sich nicht wirklich ändern lassen:

      1. der Betrachtungs- bzw. Vergleichszeitraum (also mind. Tag)
      2. die Verarbeitungszeit (gerade bei Conversions kann das schonmal 48 Stunden dauern, bis Conversions tatsächlich in Analytics „ankommen“

      Ehrlicherweise wären die Benachrichtigungen fast das letzte Feature, an das ich bei einer Umstellung auf Analytics 360 denken würde. Viel wichtiger sind da zum Beispiel die erhöhte Hit-Zahl, das Mehr an Custom Dimensions/Metrics und die vielen ergänzenden Tools.

      Und noch ein Tipp: Alerts sollten nicht zum Reporting, sondern wirklich nur für Ausnahmesituationen gesetzt werden. Also wenn zum Beispiel kein Traffic aufläuft, null Conversions erzielt oder besonders große Schwankungen bei bestimmten Metriken auftreten. Für das Reporting kannst du besser tagesaktuell einen (zum Beispiel benutzerdefinierten) Bericht aufsetzen und dir den täglich per E-Mail-Funktion zuschicken lassen.

      Viele Grüße in den Süden
      Maik

  2. Hallo Mail, deine erste Folge hat mir gut gefallen! Mehr Analytics Podcasts!!

    Ich kann zur Automatisierung für Excel noch Analytics Edge wärmstens empfehlen (auch für andere Datenquellen). Abfragen der API und Speicherung der Daten in z.B. Datenbanken nutze ich auch KNIME wenn nichts programmiert werden soll.

    Microsoft PowerBI kann auch die GA API nutzen und direkt visualisieren.

    Viele Grüße
    Johannes

    1. Hallo Johannes,
      ja, hervorragende Tipps. Analytics Edge, zumal kostenlos, ist wirklich stark. Auch PowerBI ist da natürlich ein „Pfund“. KNIME kenne ich ehrlich gesagt nicht, schaue es mir aber mal an, wenn es dir schon einen Tipp wert ist.
      Grüße zurück
      Maik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.